Spannendes Schneckenprojekt des 2.Jahrganges im Biologiezentrum Bustedt

Wie fasst man eine Schnecke an? Was fressen Schnecken? Wozu trägt die Schnecke ein Häuschen auf dem Rücken? Wie bewegt sich eine Schnecke vorwärts?

Diesen und ähnlichen Fragen gingen die Schüler und Schülerinnen der Klassen 2a,2b und 2b im Rahmen von Exkursionen zum Gut Bustedt an 2 verschiedenen Unterrichtstagen mit großem Eifer auf den Grund.

Mit kleinen Beobachtungsboxen ausgestattet, machten sich die Kinder in Zweierteams auf in die nahe Natur rund um das ehemalige Rittergut.

Zunächst richteten sie für ihre „Schätze“ behutsam „grüne Wohnzimmer“ aus verschiedenen Blättern und kleinen Zweigen ein und durchstreiften anschließend mit detektivischem Spürsinn das dichte Gelände. Jeder Fund wurde mit einem großen Hallo begrüßt, gute Fundstellen von einem zum anderen vertrauensvoll weitergeben.

Im alten Speicher des Gutes erfuhren die kleinen Forscher im Anschluss an fünf spannenden Stationen in selbstaufgebauten Experimenten viel Wissenswertes zum Verhalten, der Nahrung, dem Körperbau und der Fortbewegung ihrer tierischen Freunde.

Nach gut vierstündiger Forscherzeit kehrten die SchülerInnen mit ihrem neu erworbenen Wissensschatz mit dem Bus zur Grundschule zurück.

Sämtliche Distanz zu diesen ja oft als Plagegeister betitelten Tiere war verschwunden.

Dem übergeordneten Ziel, die Natur mit unserem Wissen zu schützen sind alle Beteiligten durch dieses wertvolle Projekt ein Stückchen näher gekommen.

Vorheriger Beitrag
Neue Telefonnummer der GS Hunnebrock