Herzlich willkommen in der Grundschule Hunnebrock!

 

Wir sind eine Grundschule am Stadtrand von Bünde mit einem eher ländlichen Einzugsgebiet. 
Zurzeit besuchen ca. 230  Kinder unsere Schule. Sie werden in 11 Klassen von 15 Lehrerinnen, zwei Lehrern und einer Sozialpädagogin unterrichtet. Eine Schulsozialarbeiterin ergänzt unser Team.
Unsere Schule ist gut ausgestattet. Ein toller Spielplatz und eine riesige Wiese laden zum Spielen und Toben ein. Etwa 170 Kinder können nach der Schule die Angebote der OGS oder Randstundenbetreuung nutzen. Hier warten 11 nette Erzieherinnen auf die Kinder, helfen bei den Lernzeitaufgaben und machen Spiel- und Bastelangebote.

Im Schulprogramm sind die Grundlagen für die gemeinsame Arbeit von Lehrern, Kindern und Eltern verankert und das Leitbild für die gemeinsame Arbeit formuliert worden:

Unsere Schule ist der Ort, an dem wir verantwortlich miteinander umgehen und lernen. Worauf wir an unserer Schule Wert legen:

 

Wissen und Lernen

Jedes Kind soll so viel lernen, wie ihm möglich ist, und es soll mit Freude lernen können. Wir wollen ihm helfen, Wege zu finden, Grundwissen zu erwerben und dieses entsprechend seinen Fähigkeiten und Interessen zu erweitern. Wissenserwerb und Wissenserweiterung sollen mit Hilfe der traditionellen und der neuen Medien gleichermaßen erfolgen.


Persönlichkeit entwickeln und stärken

Jedes Kind soll die Möglichkeit haben, seine individuellen Begabungen und Stärken zu entwickeln. Zu diesem Zweck bietet die Schule den Schülerinnen und Schülern im Klassenrahmen und klassenübergreifend Anregungen zur Entfaltung individueller Kreativität und Persönlichkeitsbildung.

 

Miteinander verantwortungsvoll umgehen

Jedes Kind soll im sozialen Miteinander gestärkt, ermutigt, bestätigt, akzeptiert, verstanden und in die Gemeinschaft integriert werden. Unter diesem Leitbild steht die gemeinsame schulische Arbeit.

Auf Grund veränderter Gegebenheit haben sich dabei neue Ausprägungen und Schwerpunkte ergeben: Mit erheblichem Zuwachs an Schülerinnen und Schülern, vor allem mit Migrationshintergrund (40%) ist die sprachliche Förderung und Forderung zu einer Herausforderung an unserer Schule geworden, einbezogen die Aufgabe, bei allen Kindern die Lese-und Rechtschreibkompetenz zu entwickeln. Grundlage für die Arbeit im sprachlichen Bereich ist eine umfangreiche Diagnose. Durch die Pisa-Studie wurde die Bedeutung dieser Schlüsselkompetenzen verdeutlicht und verstärkt in Richtlinien und Lehrplänen aufgegriffen.

Bei der Erschließung und Mitgestaltung der veränderten Lebenswirklichkeit der Kinder kann der Sachunterricht durch eigenständiges Tun der Kinder Hilfe und Orientierung geben – Grund für das Kollegium, sich diesem Bereich verstärkt zuzuwenden, insbesondere dem neuen Schwerpunkt dieses Faches: Technik und Arbeitswelt. In allen Unterrichtsbereichen sollen die Kinder befähigt werden, neue Medien zum Üben, zur Informationsbeschaffung und zum Gestalten zu nutzen.

Mit der Vernetzung der Schulcomputer (in den Klassen und im Medienraum) sind neue Möglichkeiten für diese Arbeit gegeben. Ein Medienkonzept ist Grundlage für die Entwicklung in diesem Unterrichtsbereich.

Zur weiteren Qualifizierung der Unterrichts- und Organisationsentwicklung nimmt unsere Schule seit dem Schuljahr 2004/2005 am Projekt „Schule & Co“ teil.Um den vorschulischen Bereich mit der Schule zu verknüpfen, arbeitet unsere Schule zusammen mit „unseren“ Kindergärten im Projekt „Kita & Co“ mit. Hier geht es um die Entwicklung, Umsetzung und systematische Implementierung eines gemeinsamen Bildungskonzeptes.

Die Nachfrage nach Betreuung über den Schulvormittag hinaus ist erheblich gestiegen. Aus diesem Grund gibt es seit Jahren die Randstundenbetreuung bis 13.30 Uhr und die Einrichtung des „OffenenGanztags“ mit einem Konzept für das „Lernen und Leben in der Schule“.

Anmelden